Umstellung auf Doppik - Kurzinformation

Die Innenministerkonferenz (IMK) vom November 2003 hat die Reform des Gemeindehaushaltsrechts beschlossen.

Das Ziel war der Umstieg von einem zahlungs- zu einem ressourcenorientierten Haushalts- und Rechnungswesen.

Das bedeutet, eine Umstellung des Rechnungswesens von der kameralistischen Haushaltrechnung auf die kaufmännische Buchführung. Der Umstieg auf die „Doppik“ bedeutet ein neues Haushaltrecht mit der Darstellung aller Ressourcen und deren Verbrauch. Das Vermögen der Kommune wird erst mal in der Eröffnungsbilanz nach kaufmännischen Grundsätzen dargestellt und kontinuierlich weiterentwickelt.

Übergangsfristen

Das Land Sachsen hat sich für eine Übergangsfrist bis 2010 entschieden. Es wird die „Doppik“ eingeführt (andere Bundesländer haben sich zur erweiterten Kameralistik mit Wahlrecht zur „Doppik“ entschieden)

Unsere Leistung

Wir bieten den Kommunen und kommunalen Unternehmen ein umfassendes Leistungsspektrum. Dieses deckt alle Anforderungen ab, die im Zuge der Reform auftreten.

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter: www.datev.de!